Vortrag / Diskussion mit Prof. Dr. Klaus Peter Weber (Hochschule für angewandte Wissenschaften München)

Reflektierend, gewitzt und wachsam spürt Klaus Weber der Faschisierung unserer Gesellschaft nach – in Alltagsszenen auf der Straße, im Café, an der Hochschule, in den Bergen, in den täglich gelesenen und gehörten Medien. Sein politisches Tagebuch ist aufrührerisch und kurzweilig mit langem Nachhall. Er notiert und kommentiert Äußerungen, Informationen und Berichte, um Zusammenhänge sichtbar und Gefährdungen – »Faschisierung« genannt – deutlich zu machen. Mit Scharfblick versucht Klaus Weber aus der Flut tagtäglicher Informationen im Zeitraum Frühjahr 2016 bis Frühjahr 2018 eine Tendenz »herauszulesen «.  Er sondiert wie Tag für Tag  mediale und alltägliche Diskurse verlaufen, wo sie herkommen und hinzielen und was sie uns gerade als Realität andienen. Die These: Was wir sehen (die Gefahr einer Faschisierung Deutschlands, Europas, der USA), ist bloß die Spitze des Eisbergs. Er selbst ist größer – und die Gewässer sind insgesamt kalt …

Prof. Dr. Klaus Peter Weber lehrt Psychologie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Seit 1997 ist er Gastprofessor am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck. Klaus Weber ist Vertrauensdozent der Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie der Hans-Böckler-Stiftung. Er ist wissenschaftlicher Beirat des DGB Bildungswerk Bayern e.V. sowie beim Argument Verlag (Hamburg).

Zeitraum

27.02.2020, 19:00 Uhr - 27.02.2020, 21:00 Uhr

Adresse

FREIRAUM Böblingen
Ida Ehre-Platz 3
71032
Böblingen

Eingetragen von

Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg

Aktionsform

Vortrag

Themenkategorien

Antifaschismus
Politik / Demokratie / Recht

Website

http://bw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/KDUO5

iCal Format

in iCal Format herunterladen