Zarteste versuchung scan

Reproduktionstechnologien bieten verschiedene Möglichkeiten, Fortpflanzung nicht mehr als "naturgegebenen" Ablauf zu verstehen, sondern entbinden den Kinderwunsch von heterosexuell gedachten Praktiken. Andererseits werden sie sehr oft als selektive Verfahren genutzt, um 'unerwünschten" Nachwuchs auszusortieren. Solche Technologien sind nie losgelöst von gesellschaftlichen Vorstellungen.
Allen Praktiken ist gemein, dass sie auf die ein oder andere Weise mit der Selbstbestimmung der Frau* über ihren eigenen Körper und ihr eigenes Leben gerechtfertigt werden.
Auf der Veranstaltung wollen wir uns damit auseinandersetzen, ob und wenn ja wie der Begriff der Selbstbestimmung in Bezug auf Reproduktionstechnologien kritisch betrachtet werden kann, ohne die Entscheidungsfreiheit von Schwangeren auf Abbruch und queere Familienmodelle in Frage zu stellen. Bedeutet Selbstbestimmung im Rahmen von Reproduktionstechnologien zu allererst ein Recht auf biologische Kinder und risikofreier Planungssicherheit, im Sinne eines Selbstmanagements? Welche Möglichkeiten bieten Reprotechnologien für das Entstehen anderer kollektiver Ideen des Zusammenlebens, fern der
heterosexuellen Zweierbeziehung?

mit: Susanne Schultz (Gen-ethisches Netzwerk und kitchen politics), Inga Nüthen (ZEFG, FU Berlin), Antje Barten (ak moB (mit_ohne Behinderung), behinderte Aktivistin), Constanze Körner (Regenbogenfamilienzentrum, LSVD Berlin-Brandenburg)

Zeitraum

14.09.2015, 19:30 Uhr - 14.09.2015, 22:00 Uhr

Adresse

Aile Bahçesi
Oranienstr. 34
10999
Berlin
Deutschland

Eingetragen von

no fundi.m.aersche

Aktionsform

Diskussion

Themenkategorien

Bildung / Familie / Gesundheit
Gender

Website

https://www.facebook.com/events/402921083246487/

iCal Format

in iCal Format herunterladen