Fin
Jahrzehnte lang schlief das Soziotop „L14“ im Verborgenen. 7000 Quadratmeter im Herzen von Fulda: ein verträumter Ort, engagierten Menschen überlassen, (sozio)kulturelle Angebote zu schaffen, ein Geheimtipp. Immobilienverwalter hatten das Gelände schon länger im Visier. Im August 2016 wurde es vom Gentrifizierungstrend erwischt, alles aufzuhübschen, zu ökonomisieren und von oben zu bespielen.

L14 – Abschied nehmen von einem Ort der willkommen geheißen hat 

Wer in der Fulda nach subkulturellem Vergnügen sucht, tut sich bekanntermaßen schwer. Während die alternative Szene in anderen Städten zahlreiche Veranstaltungsstätten betreibt, sind derlei Treffpunkte in Fulda gering. Wer am Wochenende keine Lust auf den Trubel in der Altstadt hat, dem bleiben kaum Alternativen. Als im August 2016 der Verkauf des Geländes Langebrückenstraße 14 an ein Fuldaer Investoren-Duo bekannt gegeben wurde, traf die Nachricht alle wie ein Schlag in das Gesicht. Mit hunderten Veranstaltungen – Kinofilmen, Konzerten, Hoffesten, dem Handmade Weihnachtsmarkt, Kleidertauschpartys und als Treff für Gruppen von Foodsharing, Attac, KÖK, Djembe bis zu Greenpeace, aber auch dem gemeinsamen Kochen bei der „Küche für alle“, ist das soziokulturelle Zentrum L14 in den letzten Jahren eine Institution für die Fuldaer Subkultur geworden.                                                                               

Ungeplante Orte, die die Stadt braucht

Orte wie das L14 kann man wahrscheinlich nicht planen, weshalb sie oft die ersten Opfer sind, wenn aus ehemaligen Industriebrachen begehrte Neubaugebiete werden. Ende Februar muss der Platz geräumt sein, das JW der AWO Nordhessen und die zahlreichen Initiativen ihre angestammten Räume verlassen. Da fällt Abschied nehmen natürlich schwer. Vor allem, wenn es um einen Ort geht, der einst willkommen geheißen hat und nun 60 Wohneinheiten weichen muss. 

Mit einem Grande Finale werden sich am Samstag, 24.02.18 alle Initiativen und Engagierten ein letztes Mal vor Ort präsentieren und mit einem rauschenden Fest verabschieden. Ab 16 Uhr begrüßt das L14 alle Gäste mit einem Winter Hoffest, es wird heiße Getränke, eine wärmende Suppe, Feuer und Stockbrot geben, die „Drums of Panama“ trommeln gegen kalte Füße bevor ab 18 Uhr ein Konzert- und DJ Marathon mit den Initiativen Hoermahl, der Panama Konzertgruppe, dem DJ Team von Schabernack und Zirkeltraining sowie der International Soundclash Crew die Räume der L14 ein letztes Mal zum Beben bringt. 

Allen bleibt dann nur noch die Erinnerungen an eine aufregendere, glücklichere Zeit und die Angst vor einer Stadt, in der irgendwann einmal jeder Raum erschlossen sein wird, in der es keine Alternative mehr gibt zum verplanten Leben, keinen Ort mehr, an dem man seine Jugend verschwenden kann, nur noch Oberfläche ohne Untergrund. Das wäre dann eine Stadt, in der sich niemand mehr willkommen fühlen wird.

Zeitraum

24.02.2018, 16:00 Uhr - 25.02.2018, 06:00 Uhr

Adresse

L14 - Soziokulturelles Zentrum Fulda
Langebrückenstrasse 14
36037
Fulda

Eingetragen von

KÖK e.V.

Aktionsform

Abrissparty

Themenkategorien

Freiräume / Subkultur

Website

https://www.facebook.com/B%C3%BCrgerinitiative-L14-326384244366547/

iCal Format

in iCal Format herunterladen