Bl3 wm rgb

Mexiko, Guatemala und Honduras sind gekennzeichnet von einer alle institutionellen Bereiche durchdringenden Korruption sowie extrem hoher Straflosigkeitsraten. Rechtsstaatliche Verhältnisse sind gefährdet und werden auch durch die Verquickung staatlicher Akteure (Justiz, Parteien) mit dem organisierten Verbrechen zusätzlich belastet.

Angesichts der strukturellen Probleme und unter dem massiven Druck der Zivilbevölkerung sowie internationaler Akteure, haben die einzelnen Staaten mit Unterstützung der Organisation Amerikanischer Staaten und der Vereinten Nationen Instrumente geschaffen, um Straflosigkeit und Korruption effektiver zu bekämpfen. Diese sogenannten „Sondermechanismen“ sind trotz enger Zusammenarbeit mit den nationalen Regierungen unabhängig und mit unterschiedlichen Mandaten ausgestattet. Sie sollen staatliche Institutionen unterstützen und stärken und haben dabei bereits zahlreiche Aufsehen erregende Fälle aufgedeckt.

Gemeinsam mit Vertreter/innen der Sondermechanismen möchten wir über ihre Arbeit, Erfolge und aktuelle Herausforderungen sprechen. Insbesondere die Rolle, Bedeutung und Notwendigkeit der Begleitung durch die nationale und internationale Zivilgesellschaft soll dabei beleuchtet werden. Wir laden Sie ein, in einer öffentlichen Podiumsdiskussion über Chancen und Grenzen internationaler Mechanismen zur Bekämpfung der Straflosigkeit zu diskutieren. Für interessierte Gäste besteht davor die Möglichkeit an separaten Ländertischen spezifische Fragen an die Vertreter*innen zu richten. Hierfür bitten wir um Anmeldung.

Ablauf: 
Podiumsdiskussion: 18:30 – 20.00 Uhr (Deutsch-Spanisch mit Simultanübersetzung)
Austausch an den Ländertischen: 17:00 -18:00 Uhr (Spanisch)

 

Ort:
Hotel Aquino, Raum 5
Hannoversche Str. 5b
10115 Berlin-Mitte

 

Mit:

  • Iván Velásquez, Vorsitzender der CICIG (Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala)
  • Ana María Calderón, Interimssprecherin der MACCIH (Mission zur Unterstützung gegen die Korruption und Straflosigkeit in Honduras)
  • Carlos Beristain, ehemaliges Mitglied der GIEI (Interdisziplinäre Gruppe internationaler Expert*innen zur Suche der 43 Studenten von Ayotzinapa)
  • Moderation: Silke Pfeiffer, Brot für die Welt

 

Veranstalter/innen: Brot für die Welt, Heinrich-Böll-Stiftung und Misereor

Weitere Informationen:
Evelyn Hartig, Heinrich-Böll-Stiftung, Telefon: 030-28534-327, hartig@boell.de
Melanie Bleil, Brot für die Welt, Telefon: 030-652111408

Zeitraum

26.06.2018, 17:00 Uhr - 26.06.2018, 20:00 Uhr

Adresse

Hotel Aquino, Raum 5
Hannoversche Str. 5b
10115
Berlin

Eingetragen von

Heinrich-Böll-Stiftung e.V.

Aktionsform

Podiumsdiskussion

Themenkategorien

Politik / Demokratie / Recht
Globalisierung / Entwicklung / Migration
Soziales / Arbeit

Website

https://calendar.boell.de/de/event/neue-modelle-zur-bekaempfung-der-straflosigkeit-lateinamerika

iCal Format

in iCal Format herunterladen